Sonntag, November 07, 2010

Dinge die ich nie verstehen werde, Teil 1:

Heute: Die Quotenermittlung

5000 Haushalte werden per Zufall ermittelt und bekommen eine Quotenbox. Über 80 Millionen Menschen leben in Deutschland.
Eine Quotenbox hat verschiedene Knöpfe. Jeder der Knöpfe steht für eine Person, die im entsprechenden Haushalt lebt und TV schaut. Beschließt Person A, mittags eine Sendung zu gucken, drückt sie auf Knopf A und setzt sich. Person B kommt dazu, drückt auf Knopf B, setzt sich dazu, steht nach fünf Minuten wieder auf und verschwindet ins Nebenzimmer - Person B hat sich nicht "ausgetragen". Konsequenz: Ergebnis verfälscht.

Wie können 5000 Haushalte für eine riesige Bevölkerung stehen? Nun werden die Statistikfetischisten erbost aufschreien: "Alle Macht der Mathematik. Die Zahlen lügen nicht!"
Da frage ich mich jedoch: Inwieweit sind die Versuchspersonen tatsächlich ehrlich, was ihr Fernsehverhalten angeht? Person C setzt sich nachts vor den Fernseher und möchte ein Erotikfilmchen schauen, drückt sie auf Knopf C?
Man antwortet grimmig, dass das Programm nachts schließlich nicht von Belang sei. Es gehe nur um die wichtigen Sendungen.
Wo beginnt man und wo hört man auf? Kann man sich das ganze Prozedere nicht gleich sparen? Warum werden quotenschwache Sendungen (aktuelles Beispiel Lost) auf die unmöglichsten Sendeplätze gelegt? Schauen die Leute sie um 22:15h nicht, werden sie die Serie um 23:15h schon gar nicht gucken. Ergebnis: Noch geringere Werbeeinnahmen in der Zielgruppe. Herzlichen Glückwunsch, Kabel 1.
Inwieweit sind diverse Sender bereit, den Testpersonen einen entsprechenden Betrag auszuzahlen, wenn sie im Gegenzug ihr Programm einschalten (ja, das böse B-Wort!) ?
Inwieweit lassen sich Sender zu sehr von Quoten beeinflussen? Klar, dramatische Schicksale in diversen Castingshows sind wahre Quotenbringer. Der Zuschauer leidet und fühlt mit, ruft teure Hotlines an, um die vom Schicksal gebeutelte Person eine Runde weiter bringen zu lassen. Das eine bedingt das andere. Quantität statt Qualität.
Da lobe ich mir Sender wie den Kika und Phoenix. Dort werden die Quoten nicht gemessen, da dort tatsächlich die Qualität im Vordergrund stehen sollte - bei den restlichen Sendern sind Hopfen und Malz wohl schon verloren.
Anders kann ich mir nicht erklären, dass Serien abgesetzt werden, die eine große Fangemeinde haben und gerne geschaut werden (Beispiel Veronica Mars) und der größte
(ich kann es nicht anders ausdrücken) Scheiß weiterhin im deutschen Fernsehn laufen darf. Man gebe mir eine Box, ich werde die Quoten revolutionieren!

Und ich erwähne es gerne nochmal: 5000 Haushalte auf 80 Millionen Menschen.

Kommentare:

  1. Heey Kleine!

    Kommen noch mehrere Iterationen dieser Serie? Wenn nein: Wehe! Wenn ja: Juhu!
    Ich hab mich auch immer wieder gewundert wieso etwas so wichtiges - schließlich hängt da ein Milliardengeschäft an Werbung dran, die Zukunft von Senderinvestitionen usw. - eigentlich so ungenau behandelt wird. Und das Lustige ist, wir hier in Österreich haben gradmal ein 10tel der Einwohner, aber bei uns sinds auch rund 5000 Haushalten mit Boxen. Irgendwas ist da außer Relation.
    Aber mir solls Recht sein, ich schau ohnehin nur noch selten Fernsehen. Internet killed the TV star! Außerdem gibts im Internet bessere Pornos

    http://www.youtube.com/watch?v=TqDsMEOYA9g

    Mit hochprozentigen Grüßen und einem Klopfer auf die SCHULTER, diesmal sogar auf Deutsch,

    Woifi

    AntwortenLöschen
  2. Danke, jetzt hab ich es auch mal begriffen, aber mein Verständnis bringt's nicht. Naja, ich gucke sowieso kein Fern. DIE HABEN KUTTNER ABGESETZT. Und außerdem O.C. auf SOnntagvormittag verlegt? Ähm, ja, so viel dazu.
    Als Kind war ich voll das RTL2-Opfer, schön Animes geguckt, aber jetzt läuft in der Kiste kaum Sehenswertes.

    AntwortenLöschen

Tod den Captchas. Aber ohne gehts leider nicht mehr. Tod den Spamern.