Samstag, Januar 15, 2011

Busfahrende ihr seid Schweine.

Frei nach dem tocotronischen Liedermacher Dirk von Lowtzow, der offenbar zu viel von Thomas Bernhard gelesen hat: Busfahrende, ich verachte euch zutiefst.

Im Eingang rumstehende Menschen, die den Weg blockieren. Sollte man es schaffen, in den Bus einzusteigen und drei Schritte laufen zu können, sieht man, dass im Umkreis ca. zehn Plätze frei sind. Warum setzen sich diese Menschen nicht hin, sondern stehen lieber im Weg rum?? Hauptsache, man kann in der Lichtschranke stehen, woraufhin die Tür sich nicht schließt. Juhu, der Busfahrer macht eine Durchsage, dass die Türen frei bleiben sollen. Juhu, alle gucken mich an. Juhu, meine drei Sekunden Ruhm!
Streitsüchtige alte Menschen, die sich nur aus ihrer Wohnung wagen, um ihre Umwelt emotional zu verpesten. Hauptsache sie haben was zu meckern. Man bietet ihnen seinen Platz an aber das reicht nicht. Man muss sich anschließend zehn Minuten anhören, welch starken Schmerzen sie in ihren Beinen haben. Möchte ein Herr neben ihnen aussteigen, fängt das Geschrei an: "Moomeeent! Mein Bein. Aaaah. Aaah. Jaaa, Moomeeeeeeent!" Hiermit entschuldige ich mich für mich und alle meine Mitmenschen, dass wir bei unserer Haltestelle gerne aussteigen möchten. Dafür, dass Sie solche Schmerzen haben und sich gezwungen sehen, mit diesen furchtbaren Schmerzen Bus fahren zu müssen. Man kann ja nicht im Bett liegen bleiben, sondern muss unbedingt dann in die Stadt fahren. Macht Sinn.
Gröhlende Studenten, die Sonntag abends die Busse besetzen.
Die Nahverkehrsbusgesellschaft, die es nicht schafft, für die Abendstunden des Wochenendes einen anständigen Fahrplan zu basteln. Es ist ja etwas gänzlich Neues, dass sonntags sämtliche Studenten wieder in die Stadt eintrudeln und vom Hauptbahnhof nach Hause chauffiert werden wollen. Schafft Arbeitsplätze durch mehr Busverkehr.
Antiautoritäre Eltern, denen es scheißegal ist, was ihre Kinder anstellen. Durch den Bus rennen, den Weg versperren und anschließend hinfallen. Ach, ist das süß. Natürlich müssen alle Menschen die Kinder mindestens genauso süß finden, wie es die Eltern tun. Wenn nicht sogar noch mehr. Verständnis wird vorausgesetzt, wenn Eltern mit ihren Kindern nicht klarkommen.
Coole, alternative Studenten die meinen, man dürfe bestimmte Sachen einfach nicht mögen. Es ist nicht hip, es ist nicht alternativ. High School Musical, Miley Cyrus, den Kinofilm von Britney Spears, die Musik von Pur und Rosenstolz. Und wisst ihr was? Ich mag das alles trotzdem. Und sogar die tocotronische Musik nach K.O.O.K. gefällt mir. Oh Gott, wie unstudentisch von mir.



Tocotronic - Hamburg rockt

Kommentare:

  1. Ohja Busfahren, darf ich paar Punkte zur Liste hinzufügen?

    - Scheiß Fahrzeiten hier aufm Land. Die einzigen Bussi nach Salzburg Stadt fahren um 5:10 und 7:00, und noch schärfer ist, das der einzige Bus von Salzburg in meinen Heimatort um 17:10 fährt. D.h. wenn du den verpasst sitzt du in Salzburg fest.

    - Scheiß Busfahrer, die an deiner Haltestelle vorbeifahren, weil sie eine Minute an Fahrzeit sparen wollen oder einfach keine Lust haben, wegen einem Typen ins Dorf reinzufahren. Außerdem ist einer Pädophil, der andere Notgeil und der noch anderere ist sogar Deutscher!

    - Scheiß Skitouristen, die im Winter mit den Schulbussen fahren müssen und mit ihrer scheiß Ausrüstung den ganzen Bus vollstopfen. Am Dienstag hätte ich fast keinen Platz mehr im Bus bekommen!

    Zum Glück kann ich großteils mit dem Auto fahren und muss den Bus nicht immer nehmen. Freu dich wenn du den Führerschein machst, dann kannst du das ganze hinter dir lassen (vorrausgesetzt du hast ein Auto natürlich :D)

    Mit einem Lächeln und einem freundschaftlichen Knuff auf die Schulter,

    Woifi

    AntwortenLöschen
  2. apropos sonntags busfahren: wenn man zufällig student ist, der keine lust auf den abwasch hat und sich ergo lieber falaffel vom döner seines vertrauens holt; wenn man dann also auf den bus angewiesen ist, der einen zurück auf den berg fährt; und wenn dieser bus dann nur halb so groß wie ein normaler bus ist, nur stündlich verkehrt und deshalb völlig überfüllt ist: dann nervt das schon ein kleines bisschen.

    (und wenn man sich dann hinsetzt und von anderen mitreisenden eingeklemmt wird und nur durch beherztes klettern über die sitze vor einem wieder aus dem bus herauskommt. hach. andererseits: wenns in ein paar jahrzehnten kein öl mehr gibt, werden wir uns vielleicht in diese zeiten zurück sehnen).

    AntwortenLöschen
  3. Weil wir sonst wohl nichts besseres zu tun haben schätz ich... :D Ich hab übrigens einen Plan, in dem du involviert bist, diese Plan werde ich aber hier nicht äußern, weil er total geheim und gefährlich ist. Also komm lieber Facebook online :D

    AntwortenLöschen

Tod den Captchas. Aber ohne gehts leider nicht mehr. Tod den Spamern.